Führungen in Zwiefalten und  Wimsen, zu Handwerk u. Landschaft

 

 

 

 

 

Führungen rund um die

Wimsener Mühle,

das Kulturdenkmal zwischen

Zwiefalten und Hayingen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei den Mühlenführungen in Wimsen werden die Hasenmühle und die denkmalgeschützte Wimsener Mühle mit der Ausstellung zu den Wassertriebwerken an der Zwiefalter und Wimsener Aach u.a. anhand von Mühlen-Modellen vorgestellt.

Es ist ein Ausflug in die Vergangenheit der ehemaligen Bannmühle  aus der Zeit der Benediktinerabtei Zwiefalten.

Auch in italienischer und in Bälde in russischer Sprache.

 

Unser Mühlenführer freuen sich auf Sie !

 

 

Anmeldung: Obmann Heinz Thumm 07388-457 oder thumm.heinz@gmx.de

Gebühren: 5 Euro pro Person

 

 

 

 

Wir stellen Ihnen unsere Mühlenführer vor:

 

Obmann Heinz Thumm, Bella Klünker, Achim Maiwald, Werner Christner, Wahan Kasarjan, Gerfried Luem,

(von links nach rechts).

 

 

 

 

 

                                                 Bilder von den Seminartagen in 2019

 

 

 

 

Herzlichen Dank an unseren Mentor !

 

Wir sind Herrn Professor Dr. Rainer Loose aus Mössingen  r die überaus lehrreichen Seminarstunden zur Mühlenkunde allgemein und zu den Besonderheiten der Mühlentriebwerke an der Wimsener und Zwiefalter Aach

zu großem Dank verpflichtet

 

Wir freuen uns darauf, dieses Wissen nun an Mühleninteressierte weitergeben zu können!

 

                                 

 

 

 

 

 

 

 

Samstag, 26.Juni

Gauinger Steinbruch –

Führung

Geologie und Abbruchgeschichte

mit Jürgen Hamann

 

 

 

Bei dem Rundgang im Steinbruch Lauster wird erklärt, wie der „Gauinger Marmor“ entstand, wie er abgebaut und in welche Bauwerke er verbaut wurde.

Treffpunkt: 16.00 Uhr bei der großen Werkhalle/Giebelseite, Einfahrtstor.

 

Samstag, 26.Juni

Gauinger Steinbruch – Führung

Geologie und Abbruchgeschichte mit Jürgen Hamann

 

Bei dem Rundgang im Steinbruch Lauster wird erklärt, wie der „Gauinger Marmor“ entstand, wie er abgebaut und in welche Bauwerke er verbaut wurde.

Treffpunkt: 16.00 Uhr bei der großen Werkhalle/Giebelseite, Einfahrtstor.

 

 

 

 

Aktuelle Corona-Hinweise zur Führung!

 

Sehr geehrte Interessenten!

Die Führungen von Jürgen Hamann stoßen seit vielen Jahren stets auf hohes Interesse.

Leider müssen wir die Teilnehmerzahl auf 15 Personen beschränken.

 

Warum?

 

Bei höherer Teilnehmerzahl würde die Hörweite zu unserem Führer zu groß werden, da die auch bei der Führung einzuhaltende Corona-Schutz-Abstandsregel von mindestens 1,5 Meter (besser 2 Meter) Abstand zu Mitmenschen (nicht aus dem eigenen Haushalt) gilt.

Auch gilt die medizinische Maskenpflicht ab 6 Jahre - Ausnahme: Kinder unter 6 Jahre und Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können (ärztliche Bescheinigung notwendig)

 

Die zum Zeitpunkt der Führung geltenden Corona-Schutzmaßnahmen sind zwingend einzuhalten und werden am Freitag 25.Juni über die Homepage des Geschichtsvereins unter der Rubrik „Aktuelles“ nochmals mitgeteilt.

 

Bei schlechtem Wetter entfällt die Führung!

 

Teilnehmer werden gebeten sich bis Freitag, 25. Juni per Email bei Jürgen Hamann anzumelden: hamann_compagnon@t-online.de

 

Treffpunkt: 17.00 Uhr am Eingang des Steinbruchs Dauer 1,5 Stunden.

Unkostenbeitrag: 4 Euro pro Person

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Samstag,  24. Juli

Führung auf dem Loretto-Hof mit Günther Weber

 

Treffpunkt: 15.00 Uhr

 

Der Loretto-Hof, seine Geschichte und Gegenwart stehen an diesem Tag im Mittelpunkt. Das dreihundert Jahre alte Gehöft mit der ehemaligen Kapelle wurde gebaut nach dem Vorbild der bedeutenden Wallfahrtskapelle im mittelitalienischen Loreto.

Günther Weber wird die einzelnen Gebäude und ihre Funktion erklären. Schwerpunkt sind die Backstube und der große Holzofen (Dauer ca. 60 min.). Im Schatten der alten Linde kann man sich vor oder nach der Führung stärken und den Blick dabei zum Bussen, bei klarem Wetter auch bis an die Allgäuer Alpen, schweifen lassen.

 

Hinweise:

Bei großem Andrang kann für 16.30 eine zweite Führung angeboten werden

Die Räume der Käserei können aus hygienischen Gründen nicht besichtigt werden.

Unkostenbeitrag pro Erwachsenen € 3.-

 

Darin ist abschließend eine kleine Verkostung verschiedener Produkte des Loretto-Hofes enthalten.

 

 

 

 

 

 

Und auf Loretto ist noch sehr viel mehr los -

hier finden Sie  das Programm 2021!

 

 

 

 

Noch eine wichtige Information .....

 

Wissenswertes zum Lorettohof, zu den Menschen, die dort leben und arbeiten, und  was es dort alles zu kaufen gibt, aber auch zu sehen gibt,

finden Sie auf www.lorettozwiefalten.de 

 

 

 

 

 

Wir laden ein zu 

Führungen durch den historischen Ortskern Zwiefaltens mit ehemaliger Benediktinerabtei 

 

 

Anmeldung: 

Riedlinger@geschichtsverein-zwiefalten.de

Gebühren: 5 Euro pro Person

 

 

Für die aufgrund der Coronavirus – Schutzmassnahmen zunächst abgesagten   Veranstaltungen  hier nun die vorläufig geltenden neuen Termine 2021 !

 

Wir hoffen, dass sie Bestand haben werden.

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 16. Mai     Muss leider erneut verschoben werden!

 

Jubiläumsveranstaltung

50 Jahre Bannwald Kohltal

 

in Kooperation mit dem Bund Naturschutz Alb-Neckar e.V.

 

Leitung: Harald Buchmann, WeissachTreffpunkt: 14 Uhr Parkplatz an der Ortsverbindungsstraße Geisingen (Gemeinde Pfronstetten) nach Ohnhülben an der Kreisgrenze Reutlingen/Biberach im Talgrund des Kohltales.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wird verlegt!

 

Sonntag, 6.Juni

 

Naturkundlicher Gang durch den

Sonderbucher Steinbruch mit

Roland Herdfelder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Naturkundlicher Gang durch den Sonderbucher Travertin-Steinbruch der Fa. Schön und Hippelein zur Beobachtung der Pflanzen und Tierwelt. Trotz des aktiven Travertinabbaus hat sich in weiten Bereichen des Rohbodens im Steinbruch eine Ruderal-und Pionierflora eingestellt, die sich an die extremen Bedingungen von Wärme und Trockenheit angepasst hat. In Folge davon ist eine besondere Tierwelt zu finden, die in diesem Lebensraum zurechtkommt. Der Steinbruch ist nur an diesem Tag im Rahmen der Führung zugänglich!

In einem rund 90 minütigen Rundgang gehen wir dort auf Spurensuche.

Hierbei werden auch Informationen über die Fa. Schön und Hippelein gegeben sowie zum örtlichen Abbaukonzept.

Es wird empfohlen, ein Fernglas mitzubringen und auf gutes, stabiles Schuhwerk zu achten!

 

Die zum Zeitpunkt der Führung geltenden Corona-Schutzmaßnahmen sind zwingend einzuhalten und werden am kommenden Freitag über die Homepage des Geschichtsvereins unter der Rubrik „Aktuelles“ nochmals mitgeteilt.

 

Bei schlechtem Wetter entfällt die Führung!

 

Teilnehmer werden gebeten sich bis kommenden Freitag per Email bei Roland Herdfelder anzumelden: roland.herdtfelder@hfwu.de

 

Treffpunkt: 17.00 Uhr am Eingang des Steinbruchs Dauer 1,5 Stunden.

Unkostenbeitrag: 4 Euro pro Person

 

 

 

 

 

 

Mittwoch, 14.Juli, 17.00 Uhr

 

Historischer Klinikspaziergang mit Dr. Bernd Reichelt

 

 

In Zusammenarbeit mit dem Württembergischen Psychiatriemuseum bieten wir den Historischen Klinikspaziergang an. Dieser verbindet die Klostergeschichte mit der Geschichte von der „Königlich württembergischen Heil- und Pflegeanstalt“ bis zum heutigen Zentrum für Psychiatrie. Besichtigt werden auch Räumlichkeiten wie der Prälatursaal, der nicht immer zugänglich ist.

Der Rundgang bewegt sich in einem historischen Spannungsfeld, das davon geprägt ist, dass sich hier auf engstem Raum die große mit der lokalen Geschichte verband. Entsprechend bewegen sich die Themenfelder zwischen der benediktinischen Gründungsgeschichte des Klosters und der Geschichte, was nach der Säkularisation 1812 geschah: die Gründung der ersten württembergischen Staatsirrenanstalt. Auch die Geschichte der Psychiatrie prägte seitdem den Ort und auch der Mord an psychisch Kranken und geistig Behinderten im Zweiten Weltkrieg wird bei dem Rundgang nicht ausgespart.

 

Treffpunkt um 17.00 Uhr vor dem Haupteingang des Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg in Zwiefalten, Hauptstraße 9

 

 

 

 

 

 

 

 

Samstag 14. August

 

Biber- und Amphibienführung

beim Vespermarkt mit Franz Spannenkrebs

 

 

 

 

 

 

 

Auch dieses Jahr wird das Leben des Bibers mit hohem Fachwissen und Leidenschaft vorgestellt.

Mit dem Biber kehrt eine Tierart in seine alten Reviere zurück, die zu den faszinierendsten Säugern überhaupt gehört. Durch seinen hartnäckigen Fleiß schafft er große Strukturvielfalt in seinem Revier die einer großen Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten zugute  kommt. Damit steht er gegen die Bedrohung der Biodiversität, einer der großen Probleme unserer Zeit, auch in unserer Heimat.

Doch wieweit kann man den Nager gewähren lassen? Er ist hier in eine Landschaft zurückgekehrt, die sich seit seiner Fast-Ausrottung im 19. Jahrhundert dramatisch verändert hat. Die alten wilden Fließgewässersysteme sind verschwunden. Auwälder und mäandrierende Bäche findet man kaum noch. Vielerorts ist die Natur Siedlungen, Industrieanlagen und intensiver Landwirtschaft gewichen. Hier haben die Aktivitäten von `Meister Bockert´, wie er in etlichen Fabeln genannt wird, oft problematische Konsequenzen. Landnutzer, allen voran die Landwirtschaft haben oft mit den Folgen seines Fleißes und seiner Hartnäckigkeit zu kämpfen.

Auch bei Zwiefalten haben Biberfamilien seit langem wieder eine Heimat gefunden. Mitten im Biberrevier kann man hier die Spuren der Tiere und die zunehmende Vielfalt an Strukturen und Arten bestaunen. Hier wird einem schnell klar, was der Biber trotz aller Widersprüchlichkeit vor allem ist – ein überaus faszinierender Vertreter der heimatlichen Natur.

Abhängig von der Witterung wird eine kurze Wanderung zum Kesselbach oder eine längere Tour zur großen Biberburg im Gossenzuger Tal angeboten. Gutes Schuhwerk ist wichtig.

 

Treffpunkt: 16.30 Uhr vor dem Rathaus Zwiefalten (ist ausgeschildert).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 5.September

 

Radeltour zur Sattlerkapelle

 

mit Hubert Schelkle und

Hubertus-Jörg Riedlinger

 

 

 

 

 

Tief versteckt im Wald zwischen Pfronstetten und Kettenacker liegt die Sattlerkapelle. Seit über 400 Jahren ranken sich Geschichte und Geschichten um diese geschichtsträchtige Stätte im Hartwald. Wir radeln durch Dobeltal, Waldstetter Tal und das Kohltal. Einen Zwischenhalt gibt es am restaurierten Ohnhülber Brunnen. Um 15.00 Uhr nehmen wir an der musikalisch umrahmten Andacht teil. Anschließend gemütliches Beisammensein mit Getränken, Kaffee und Kuchen.

 

Treffpunkt: 12.30 Uhr am Dobeltalparkplatz in Zwiefalten vor der Brücke zum Penny-Markt.

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Vereinigung von Freunden der Geschichte Zwiefaltens, seines Münsters und Klosters e.V.