Vereinigung von Freunden der Geschichte Zwiefaltens, seines Münsters und Klosters e.V. (Geschichtsverein Zwiefalten)
 Vereinigung von Freunden der Geschichte Zwiefaltens, seines Münsters und Klosters e.V.(Geschichtsverein Zwiefalten)    

 

Unser neues Peterstor !

 

Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten durch das Amt Vermögen und Bau in Tübingen erstrahlt das barocke Peterstorgebäude in neuem Glanz. Wir danken dem Land Baden Württemberg für die Bereitstellung der Mittel dafür sehr herzlich !

Im Beisein von Ministerpräsident Winfried Kretschmann konnten wir das neu renovierte Gebäude feierlich mit der Ausstellung"900 Jahre Klöster Zwiefalten und Kladrau/Kladruby in Böhmen" wieder eröffnen.

 

 

 

Peterstor vor dem Zwiefalter Münster mit Museum und Museumsladen

 

 

 

  

 

Im April 2017 wurde die Biosphärengebiet - Infostelle zum Thema „Konfessionen im Biosphärengebiet Katholisch - Evangelisch – Jüdisch“eröffnet.

 

Die interaktive Ausstellung bietet mit einem Touchscreen und Tafeln mit Audiohörern dem Besucher auch in kind- und schülergerechter Sprache Informationen zu den Themen

Konfessionalisierung im Biosphärengebiet        Schwäbische Alb, Zwiefalter Klostergeschichte,

Baugeschichte von Kloster und Münster, Zur Beziehung von Hildegard von Bingen zu Zwiefalten  u.a.m.

Beleuchtet wird auch die Geschichte der

 Jüdischen Landgemeinde Buttenhausen im Lautertal.  

 

In Wechselausstellungen werden verschiedene Themen zur Volksfrömmigkeits  dargestellt. Aber auch Ausstellungen einheimischer Kunstschaffender haben im Peterstormuseum ihren Platz, wie ganz aktuell in dieser Saison:

 

 

Weiche Linien und die Lust,

                     etwas Neues zu schaffen

 

 

 

 

Die Zwiefalter Künstlerinnen Elvira Gresham (links) und Gabriele Herter präsentieren im Peterstor zwei unterschiedliche Kunstrichtungen mi eindrucksvollen Ergebnissen. (Foto: Heinz Thumm)

Schwäbische Zeitung Riedlingen vom 5. August 2018

Heinz Thumm

 

Die Ausstellung im Zwiefalter Peterstor ist bis 30. September jeweils an den Wochenenden, samstags von 13 bis Was für eine Atmosphäre im Dekanatsgarten Zwiefalten: Unter schattigen Kastanien an der vorbeifließenden Zwiefalter Ach, umrahmt vom flotten Trompetenspiel versammelten sich weit über 100 Besucher zur Vernissage der Zwiefalter Künstlerinnen Elvira Gresham und Gabriele Herter.

Ralf Aßfalg, zweiter Vorsitzender des Geschichtsvereins Zwiefalten, führte freudig in die Ausstellung ein und fasste zusammen: „Die Zwiefalter können wirklich stolz auf ihre Frauen sein!“

Gabriele Herter lernte Farben und Formen in der elterlichen Malerwerkstatt kennen, wurde dann Bauzeichnerin und beschäftigte sich nach einem Töpferkurs intensiv mit Ton. Die freien Formen und ihr Motto „Weniger ist mehr“ führten sie zu weichen Linien, mit denen sie den Formen Ausdruck verleiht.

Heute stellt sie die Tonplastiken auch schamottiert, als Bronzeguss und -skulpturen her. Variabel sind auch die Unterlagen aus Gauinger Travertin, Böttinger Marmor, auf Basalt, auf Schwarzjura oder blattvergoldet.

Durch ihre enge Zusammenarbeit mit dem Biosphärenzentrum in den letzten Jahren vertiefte sich ihre Beziehung zu ihrer Heimat, der Schwäbischen Alb. Plastiken mit „Albschafen“ oder auch „Albschnecken“ sind die Resultate dieses Schaffens und erfreuen das Auge.

Elvira Gresham malt mit Ölfarbe auf Leinwand bunt und farbenfroh und gestaltet in realistischer Art, Abbildungen ihrer Liebe zur Natur, ihrer Familie und ihrer Heimat. Und dies in Zwiefalten oder in Australien, wo sie viele Jahre gelebt hat. Als Gründe für die Malerei nennt sie Selbstbesinnung, Ausdruck ihrer Spontanität und die Lust, etwas Neues zu erschaffen. In der figurativen Darstellung zeigt sie die Schönheiten der Natur in ihrer ganzen Vielfalt.

Die Umrahmung der Vernissage leisteten mit eindrucksvollem Trompetenspiel Peter Müller und Klaus Schirmer. Die Resonanz der Besucher war überwältigend. Bei einem Rundgang durch die Ausstellungsräume im Zwiefalter Peterstor strahlten die Künstlerinnen große Lebensfreude aus und erzählten viel über ihr Leben und Wirken.

 

 

 

Impressionen von der Vernissage am 4.August

 

 

 

 

 

Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele.“ (Pablo Picasso)

 

Wir laden herzlich ein zu unseren diesjährigen

Wechselausstellungen im Peterstor !

 

 

 

 

 

Unser Museum in der Presse:

 

Auch interessant!
Mit einem Klick auf den folgenden Link kommen Sie auf einen aufschlussreichen Bericht im Evangelischen Gemeindeblatt zum Peterstormuseum.
Evang.Wochenblatt.PDF
PDF Datei [834.4 KB]

 

 

 

 

Unser Museumsladen bietet Ihnen

 

 

  • Andenken an den Klosterort Zwiefalten

  • CDs mit geistlicher Musik, Werke von Pater Ernest Weinrauch

  • Literatur zum Kloster Zwiefalten und der Zwiefalter Alb

  • Erzeugnisse der Werkstätten des Zentrums für Psychiatrie

  • Verkauf von kunstgewerblichen Gegenständen mit religiösem Charakter

  • Ansichtskarten von Zwiefalten und Umgebung

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Vereinigung von Freunden der Geschichte Zwiefaltens, seines Münsters und Klosters e.V.