Herzlich willkommen auf unserer Homepage !

 

 

Hier finden Sie Aktuelles und detaillierte Informationen über 

unsere Veranstaltungen.

 

 

Die einzelnen Rubriken sind jedoch noch nicht zur Gänze aktualisiert.

Wir bitten höflich um ein bisschen Geduld!

 

Auf der Menüseite "Gesamtübersicht - Jahresprogramm 2024" finden Sie

tabellarisch alle Veranstaltungen.

 

 

 

 

 

Die aktuelle  Buchveröffentlichung des Zwiefalter Geschichtsvereins –

das ideale Geschenk für Wanderer entlang der Aach

und eine Fundgrube für Freunde der Zwiefalter Alb !

 

 

 

 

Rainer Loose

Mühlen an der Zwiefalter Aach -

Die Wimsener Mühle und die Triebwerke in Gossenzugen, Zwiefalten und Zwiefaltendorf

 

 

 

 

 

 

 

Unter den landschaftlichen Eigenheiten der wasserarmen Schwäbischen Alb bildet das Tal der aus der Wimsener Wasserhöhle austretenden Zwiefalter Aach heute eine besondere, viel besuchte Attraktion.

 

In der Vergangenheit trieb das Wasser der Aach eine Reihe von Wasserrädern an, die wesentlich zur kulturellen und wirtschaftlichen Blüte der ehemaligen Benediktinerabtei Zwiefalten beitrugen, wovon das barocke Münster eindrücklich Kenntnis gibt.

 

Von den einstigen Mühlen und Triebwerken finden sich noch Relikte, die bei einer Wanderung entlang der Aach von Wimsen nach Zwiefaltendorf entdeckt werden können. Sie sind kulturelles Erbe im UNESCO Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Ihre Geschichte und Bedeutung werden in diesem historisch-topographischen Führer dargestellt.

 

Das reich bebilderte 145-seitige Buch kann im Bürgerbüro im Rathaus Zwiefalten während der Öffnungszeiten zum Preis von 15 Euro erworben werden.

 

Weitere Verkaufsstellen sind das Rathaus und das Stadtcenter in Hayingen, sowie die Ulrichsche Buchhandlung in Riedlingen - oder bestellen Sie es direkt beim Geschichtsverein unter gauberg (at) geschichtsverein-zwiefalten.de.

 

 

 

<

 

 

Freitag, 3. Mai  19.30 Uhr, Konventbau 

 

 

Vortrag von  Reinhold Halder -

 

Die „Schneider – Mappe“

aus Zwiefalten – Bauzeichnungen

und Architekturstiche geben Einblicke in einen familiären Baubetrieb des

18. Jahrhunderts

 

 

 

 

 

 

Vor 136 Jahren wurde erstmals die Baugeschichte des romanischen und des barocken Münsters vorgestellt. Dabei rückten besonders bemerkenswerte Pläne und Zeichnungen der Baumeisterfamilie Schneider aus Baach ins Blickfeld der Wissenschaft.

Es handelte sich u.a. um Bauzeichnungen und Bauentwürfe zum Münsterneubau, aber auch zahlreiche Pläne für Kirchen und Profanbauten in der näheren und weiteren Umgebung, wie z.B. für die Hayinger Stadtpfarrkirche, die Ertinger Marienkapelle, oder auch für das Prämonstratenserstift Obermarchtal.

 

 

 

 

 

Der Vortrag lässt uns eintauchen in die regionale Baugeschichte des süddeutschen Barock, die von den Vorarlberger Baumeister-„Dynastien“ maßgeblich geprägt war; in der sich aber die Baacher Bauleute herausragend positionierten.

 

Großformatig werden Bauzeichnungen und Architekturstiche von bewundernswerter Filigranität und Farbigkeit gezeigt, die unser Referent eingehend erläutert und damit spannende Einblicke in einen familiären Baubetrieb des 18. Jahrhunderts ermöglichen wird.

 

 

 

Rück - und Ausblicke !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Mitglieder und Freunde!

 

 

Einen Bericht über das großartige Neujahrskonzert in der Prälatur finden Sie unter den Presseseiten .

 

Nachstehend informieren wir über das neu erschienene  „Zwiefalter Mühlenbuch“ und über unsere geplante Neuformierung des Ernest-Weinrauch-Chors

 

 

 

Es grüßen herzlich

 

 Hubertus-Jörg Riedlinger und Ralf Aßfalg

 

 

 

 

 

 

 

Mühlen an der Zwiefalter Aach - 

Die Wimsener Mühle und die Triebwerke in Gossenzugen, Zwiefalten und Zwiefaltendorf

 

 

Vor dreißig Jahren brachten wir innerhalb Zwiefaltens und umliegenden Orten  eine Veröffentlichung von Prof. Dr. Rainer Loose zu den Mühlentriebwerken an der Zwiefalter Aach „in Umlauf“. Binnen kurzem war die geringe Auflage vergriffen. Eine Vortragsveranstaltung mit dem Autor im Haus Adolph Kolping stieß auf großen Zuspruch!

 

Nicht nur weil sogenannte regenerative Energien zunehmend an Bedeutung gewinnen, sondern auch weil uns das Wirtschaften zur Klosterzeit interessiert, baten wir Prof. Dr. Loose einer Neuauflage zuzustimmen und diese zu konzipieren. Er kam der Bitte nach, und so liegt uns heute ein Werk vor, das gegenüber der ersten Ausgabe mit wesentlich umfangreicheren Darstellungen, vielen farbigen Bildern und einer Vielzahl von Zeichnungen und Plänen aufwartet und alle neuzeitlichen und aktiven Werke an der Aach umfasst.

 

Es ist spannend und anregend geschrieben - für Freunde unserer Landschaft und ihrer Geschichte das passende Geschenk!

 

Das Buch kann im Bürgerbüro  des Rathauses  Zwiefalten, im Rathaus Hayingen, dem Stadtcenter Hayingen sowie bei der Ulrichschen Buchhandlung in Riedlingen und im Brauereigasthof Blank in Zwiefaltendorf während der Öffnungszeiten zum Preis von 15 Euro erworben werden. 

Auf Wunsch senden wir es unseren auswärtigen Mitglieder und Freunden gegen geringe Versandkosten auch zu.

Bitte schreiben Sie an gauberg@geschichtsverein-zwiefalten.de !

 

 

Aus der Buchbeschreibung:

 

Unter den landschaftlichen Eigenheiten der wasserarmen Schwäbischen Alb bildet das Tal der aus der Wimsener Wasserhöhle austretenden Zwiefalter Aach heute eine besondere, viel besuchte Attraktion. In der Vergangenheit trieb das Wasser der Aach eine Reihe von Wasserrädern an, die wesentlich zur kulturellen und wirtschaftlichen Blüte der ehemaligen Benediktinerabtei Zwiefalten beitrugen, wovon das barocke Münster eindrücklich Kenntnis gibt. Von den einstigen Mühlen und Triebwerken finden sich noch Relikte, die bei einer Wanderung entlang der Aach von Wimsen nach Zwiefaltendorf entdeckt werden können. Sie sind kulturelles Erbe im UNESCO Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Ihre Geschichte und Bedeutung werden in diesem historisch-topographischen Führer dargestellt; ebenso wie alle heute aktiven Wassertriebwerke entlang der Aach!

 

 

 

 

 

 

Und nun noch eine ganz spannende Angelegenheit :

 

 

 

2019 fand unser letztes Konzert mit Werken von Pater Ernest Weinrauch im Münster statt.

Danach stoppte Corona unsere Bestrebungen in Richtung weiterer Konzerte. Nun wollen wir neu beginnen 

 

Neue Mitglieder können sich hier über das Projekt  informieren!

 

Das Anliegen von Bettina Eppler, die das Projekt in den letzten Jahren betreute, und etlicher Freunde der Musik Weinrauchs ist es, dass ein Neuanfang gewagt wird. 

 

Dafür werden Sängerinnen und Sänger gesucht, die an geistlicher barocker Musik Interesse und Freude haben, und gerne mithelfen wollen, aktiv den derzeit „ruhenden“ Chor aus seinem Dornröschenschlaf zu erwecken.

 

In Bälde wird ein erstes Treffen stattfinden.

 

Wer an dem Projekt interessiert ist, der möge sich baldmöglichst bei Bettina Eppler per

E-Mail unter  eppler@geschichtsverein-zwiefalten.de oder telefonisch (07373/921188) melden.

 

Vielleicht gelingen uns bald wieder solche grossartigen Aktionen wie seinerzeit 

das deutsch-tschechische Konzert im böhmischen Kladrau zum dortigen Klosterjubiläum im Jahr 2014?

 

 

 

 

 

 

 

 

Besonderer Hinweis:

 

Im November 2023 war das Trio Klarigott

beim sechsten internationalen Kammermusikfestival

in Hangzhou, China, zu Gast.

 

Bitte beachten Sie die nachfolgenden Bilder dazu!

 

 

 

 

 

 

 

Im November 2023 war das Trio Klarigott

beim sechsten internationalen Kammermusikfestival

in Hangzhou, China, zu Gast.

 

Neben bejubelten Konzerten gaben sie auch Meisterkurse an der größten Musikhochschule der Welt. für nächstes Jahr wurde bereits eine erneute Einladung ausgesprochen.

 

 

Das Ensemble freute sich sehr,

am 9. Dezember in Zwiefalten

auftreten zu können.

 

 

 

 

 

 

 

 
 

 

 

 

Hier der ganze Campus mit Opernhaus und

Konzertsaal im Vordergrund.

 

 

 

Zu weiteren wissenwerten aktuellen Geschehnissen ! 

 

 

 

 

 

Einen Bericht über die 

Exkursion mit Heinz Thumm

zur Domäne Ohnhülben 

am Sonntag,  6. August 2023

finden Sie unter der Rubrik "Rückblicke"!

 

 

 

 

Liebe Mitglieder und Freunde!

 

Bei unserer Jahreshauptversammlung am 28.Januar 2023 wurde erstmals der "Zwiefalter Geschichtspreis" verliehen. Preisträger war Elias Häringer aus Zwiefalten in Anerkennung seiner herausragenden Leistungen im Fach Geschichte durch Erreichen der Höchstpunktzahl am Riedlinger Kreisgymnasiumim Abiturjahrgang 2022. 

Neben der Urkunde überreichte ihm H.-J. Riedlinger ein Buch zum Landesjubiläum "Baden-Württemberg von 1952 bis 2022" sowie einen Büchergutschein. Mit dem Preis verbunden ist auch eine zweijährige beitragsfreie Mitgliedschaft im Verein. 

 

 

Eine weitere Ehrung wurde Roland Herdtfelder zuteil, der über 20 Jahre den Verein mit seinen Führungen zu Flora und Fauna rings um Zwiefalten und Teilorte sachkundig bereicherte. Wir freuen uns, dass er dem Verein auch weiterhin zur Seite steht. 

 

Seine Gattin Lena Herdtfelder- Schuon eröffnet im Frühjahr einen Lyrik-Salon in unserem  Gauberg23 - Haus für Literatur und Kunst. Wir sind schon sehr gespannt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Feine Unterstützung für

Münsterchor und Geschichtsverein

 

 

Bereits vor Weihnachten gab es eine schöne „Bescherung“ für Münsterchor und Geschichtsverein: Beide Vereine beteiligten sich nämlich an der Aktion Wert(e)voll der Volksbank Münsingen, die mit dieser Initiative ehrenamtlich tätige Organisationen in den Städten und Gemeinden ihres Geschäftsgebietes finanziell unterstützt.

Im Rahmen dieser Aktion konnten örtliche Vereine einzelne Projekte zur Förderung vorschlagen, über die zwischen dem 21. November und 11. Dezember 2022 Mitglieder und Freunde der beiden Vereine per „Internet-Voting“ abstimmen,  womit sie die Bewerbung tatkräftig untermauern konnten. 

 

Und davon wurde rege Gebrauch gemacht: Unser Schatzmeister Hannes Bobke kümmerte sich darum und sein  Engagement lohnte sich.

 

So konnte Leiter Roland Gluitz in der Zwiefalter Filiale der Volksbank Münsingen kurz vor Weihnachten Hannes Bobke und H.-J. Riedlinger von unserem Verein  und Jo Weber vom  Münsterchor Schecks von jeweils 300 Euro überreichen. Wir  nutzten das Geld für die Anschaffung eines neuen TV-Geräts, das  für Filmvorführungen des Literaturkreises dringend gebraucht wird. Der Münsterchor investierte in die Beschaffung kostenintensiven neuen Notenmaterials.

 

Wir danken der Volksbank Münsingen sehr herzlich für diese beispielhafte Aktion zur Stärkung der Arbeit der Vereine.

Druckversion | Sitemap
© Vereinigung von Freunden der Geschichte Zwiefaltens, seines Münsters und Klosters e.V.